Geschichten von der Stange
Klein Mittel Groß

Im Spargelwahn mit Uwe Janssen Geschichten von der Stange

Mythen über die wundersame Wirkung des Spargels gibt es ungefähr genau so viele, wie es Gegenden in Deutschland gibt, die von sich behaupten, die beste Version des bleichen Stangengemüses zu produzieren.

Spargel, der Superheld unter den saisonalen Lebensmitteln.

Quelle: dpa

Hannover. Jeden Tag Spargel. So lange, bis der Spargel alle ist, die Spargelzeit vorbei und die dunklen zehn Monate wieder beginnen. Bis dahin: Spargel. Zu jeder Tageszeit. In jeder Form. Spargelsuppe, Spargelquiche, Spargelsalat, Spargel mit Schinken, mit Schnitzel, mit Lachs, mit Kartoffeln, Buttersoße, Hollandaise, Béarnaise, Polonaise, Spargel mit Spargel, Spargel mit Haargel, Spargel ohne alles, als Nachtisch Spargel brûlée, abends Spargelchips, dazu ein Spargel on the Beach und zum Runterkommen einen grünen Spargeltee. Jeden Tag. Sind ja nur gut zwei Monate.

Denn Spargel ist der Superheld unter den saisonalen Lebensmitteln. Das, was der Grünkohl während der Winterzeit im Verdauungstrakt anrichtet, bügelt der Spargel locker wieder aus. Darüber hinaus ist Spargel entgiftend, kalorienarm, blutzuckerfreundlich, gut, wenn man schwanger ist, gut, wenn man stillt, gut, wenn man gesoffen hat, gut gegen Krebs, gut gegen Pilze und vermutlich auch gut gegen Erdbeben, atomare Bedrohung und Außerirdische ohne Manieren.

Erfüllung und Entleerung

Doch so hoffnungsvoll es auch sein mag, wenn es in einem Spargelratgeber heißt: “Der Spargel ist exzellent für Menschen geeignet, die Probleme beim Wasserlassen haben“ – ein bisschen kratzt es doch am anspruchsvollen kulinarischen Image der aufwendig kultivierten Bodenfrucht. Des Gaumens Freude möge nicht durch der Blase Notwendigkeiten getrübt sein – da bahnt sich ein innerer kultureller Konflikt an. Oben Erfüllung, unten Entleerung, wofür will der Spargel stehen?

Einigen kann sich der Gesamtorganismus auf die erweckende Wirkung des Spargels im zwischenmenschlichen Lendenbereich. Manchen reicht schon angucken, andere essen und hoffen. Der Vitamin-E-Gehalt sorgt auf jeden Fall für Dampf auf dem Kessel – wie bei Mandeln, Basilikum und Avocado auch. Sollte man also irgendwo Spargel mit Basilikum-Mandel-Soße und Avocadocreme serviert bekommen, winkt der Zaunpfahl.

Blöd nur, wenn gleichzeitig die harntreibende Wirkung des Spargels einsetzt. Dann wird es schnell ungemüslich, wie der Veganer sagt. Vielleicht sollte man sich doch mehr auf die Grünkohlzeit freuen.

Von Uwe Janssen

Hannover 52.3758916 9.7320104
Hannover
Voriger Artikel Nächster Artikel