"Zu jung für die Aufgabe" ist am Arbeitsplatz kein Argument
Klein Mittel Groß

Arbeit "Zu jung für die Aufgabe" ist am Arbeitsplatz kein Argument

Auch wenn man zu den Jüngeren im Kollegium zählt, sollte man nicht verzagen. Denn manchmal werden bestimmte Aufgaben eher der erfahrerenen Expertise übergeben. Was man gegen das Gefühl der Ungleichbehandlung tun kann:

Jüngere Kollegen sollten sich nicht entmutigen lassen, wenn sie das Gefühl haben ihnen werden manche Aufgaben nicht zugeschrieben.

Quelle: Silas Stein/dpa

Hamburg. Am Arbeitsplatz haben sehr junge Beschäftigte mitunter das Gefühl, im Nachteil zu sein. Doch wie sollten sie in einer solchen Situation handeln? "Wer das Gefühl hat, dass ihm Aufgaben nicht gegeben werden, weil er zu jung ist, sollte sich für sein Alter nie rechtfertigen".

Dies rät die Karriereberaterin Maja Skubella aus Hamburg. Denn dann sind Beschäftigte gleich in der Defensive. Besser sei es, mit Kommentaren zum Alter spielerisch umzugehen nach dem Motto: "Ja, da habe ich Glück." Hin und wieder kann auch der Hinweis "Man sieht ja an meinem Lebenslauf, was ich alles schon gemacht habe" an Chefs und Kollegen hilfreich sein.

dpa

Voriger Artikel Nächster Artikel
Meist gelesen in Studim und Beruf